feng shui schlafzimmer

So macht Feng Shui das Schlafzimmer erotischer

Der Chef des Deutschen Feng Shui Instituts (DFSI) Thomas Fröhling hat schon viele Wohnungen gesehen und weiß: Wenn das Schlafzimmer unsinnlich wirkt, herrscht im Bett oft Flaute. Und das hat gute Gründe. „Etwa 92 Prozent unserer Welt nehmen wir unbewusst wahr.

Doch gerade diese Wahrnehmungen beeinflussen unser Denken und Fühlen besonders intensiv, erklärt er. Wir sehen das schöne Bild an der Wand, aber eben auch die Schmutzwäsche unterm Bett. Feng Shui bedeutet zu wissen, dass diese Wahrnehmungen uns verändern. Feng Shui beruht auf der Wechselwirkung von Mensch und Raum. Erst gestalten wir den Raum, dann wirkt er in einer bestimmten Weise auf uns.

Damit im Bett nicht nur gelesen und geschlafen wird, muss zunächst einmal das Schlafzimmer zur Wohlfühl-Oase werden. Laut Feng Shui gibt es dafür klare Regeln. Zuvor aber noch diese Tipps:

„Oft spielt das Schlafzimmer in der Wohnung nur eine untergeordnete Rolle.  Deshalb lautet dieser Feng Shui Tipp: Rücken Sie den Eingangsbereich des Schlafzimmers wieder in den Fokus Ihrer  Wahrnehmung.  Ideal wäre hier dann zum Beispiel eine Lampe oder ein Teppichläufer, der in Richtung der Schlafzimmertür führt. Das bringt aus Feng Shui Sicht wieder mehr Aufmerksamkeit, aktivert diesen Bereich. Weiterhin eignen sich alle Accessoires, die Sie an Ihre Idealvorstellung von Liebe erinnern. Vielleicht ist es ein warmer Sonnenuntergang, ein Paar am Strand, eine knallrote Rose oder zwei Schwäne beim Liebesspiel. Suchen Sie nach einer Entsprechung für dieses innere Bild, zum Beispiel ein Poster, eine Skulptur oder eine Pflanze. Ideal sind auch Paarsymbole, da sie die Zweisamkeit symboliseren.

Auch Singles können von Feng Shui profitieren, um einen neuen Partner zu finden. Denn: Wer sich einsam fühlt, hat eine leere Stelle im Leben. Laut Feng Shui kann es helfen, diese Leere sichtbar zu machen, indem in Schränken, Schubladen und Regalen Platz für einen potenziellen Partner geschaffen wird. Diese Leere erinnert uns an unseren Wunsch nach Zweisamkeit. Automatisch gehen wir wacher und aufrechter durchs Leben, werden stärker wahrgenommen und die Chance auf eine neue Liebe steigt.

Ist die Liebe bereits eingeschlafen, kann man „Wachmacher“ in der Wohnung arrangieren. Damit sind Symbole gemeint, die an die Anfänge der Liebe erinnern – etwa ein gemeinsames Foto, zwei Steine oder zwei Muscheln aus dem letzten Liebesurlaub. Jedes Mal, wenn Sie in Zukunft an diesem Symbol vorbei gehen, werden Sie an Liebe erinnert. Thomas Fröhling: „Für die richtige Platzierung stellt man sich laut Feng Shui mit dem Kompass in die Mitte eines Zimmers. Im Südwesten ist der Ort, um Liebes-Symbole optimal zu platzieren.“

8 Tipps für die Liebe

  1. Sie sollten vom Schlafplatz aus die Tür im Blick und keinesfalls im Rücken haben. Das Bett darf nicht im Energie-Durchzug zwischen Tür und Fenster stehen, sondern in einer geschützten Nische. Am besten ist die Ecke hinten rechts im Raum, von der Tür aus gesehen. Kann diese Positionierung aus architektonischen Gründen nicht verwirklicht werden, kann man eine „Insel“ schaffen, etwa indem das Bett auf einen Teppich stellt – das sorgt unbewusst für ein Gefühl von Geborgenheit und Zusammengehörigkeit.
  2. Die Energie Chi fließt wie ein mäandernder Bach durch das Schlafzimmer. Damit diesem Fluss nichts im Wege steht, sollte die Einrichtung klar und nicht zu verwinkelt sein. Wäschehaufen am Boden oder Bücherstapel sind blockierend und unsexy.
  3. Zu viel Durcheinander auf dem Bett stört den Energiefluss. Optimal sind zwei große Kopfkissen und ein kleineres härteres Kissen, das sich auch als Unterstützung beim Sex nutzen lässt.
  4. Creme- und Vanillefarben, sowie  sanfte Braun- und Sandtöne  bringen nach Feng-Shui-Regeln Ruhe und Entspannung ins Schlafzimmer und sind eine gute Basis in der Gestaltung. Akzente in warmen und weicheren Tönen, wie apricat, rosenholz, dunkelrot oder violett wirken sinnlich und können etwas Pepp und Erotik  ins Schlafzimmer bringen. Vermeiden Sie zu viele Muster. Tigerbettwäsche ist nicht unbedingt geeignet, um wilde Nächte zu erleben.
  5. Wählen Sie für Kissen, Bettwäsche und Vorhänge möglichst sinnliche Stoffe! Seide oder Baumwollsatin sind ideal, denn sie sind besonders weich zur Haut.  Ein weiterer Einrichtungstipp: Kombinieren Sie verschiedene Stoffe der gleichen Farbgruppe - zum Beispiel bei der Kissenauswahl. Ein Kissen aus dunkelroter Seide kombiniert mit einem aus Samt macht eine spannungsreiche und sinnliche Atmosphäre.
  6. Gegenstände, Bilder oder Accessoires, die an alte Beziehungen erinnern, sollten komplett aus der Lust-Zone verbannt werden. Nur so bekommt das Neue Platz und kann sich bestmöglich entfalten.
  7. Düfte spielen in der Erotik eine gewichtige Rolle. Gewürze, Blumen und hochwertige Duftöle wirken stimulierend und schaffen eine luxeriöse Atmospähre. Doch Vorsicht - viel hilft hier nicht viel!!
  8. Je übersichtlicher das Schlafzimmer, umso besser fließt die Lebensenergie Chi – auch beim Sex. Achten Sie darauf, dass das Zimmer frei von alltäglichen Belastungen bleibt – dass unter dem Bett kein Gerümpel liegt, keine Arbeitsgeräte wie Bügelbrett oder Computer aufgestellt werden und auch keine schmutzige Wäsche zum Wegräumen auffordert.